Online Marketing und SEO - netzmarketing.ch

Blog-Spam

Mit automatischen Scripts oder manuellen Einträgen werden in sogenannten Blogs, eine Art Tagebuch von Benutzern, Einträge mit einem oder mehreren Links auf die eigene Website generiert. Oft wird für den Blog-Spam auch der Begriff „Junk“ verwendet. Solche Einträge sind nicht gewünscht und bestehen in den meisten Fällen aus Werbung.

 

Funktion

Ziel des Blog-Spams ist es, so die Link-Popularität bzw. den PageRank in Google zu beeinflussen. Auch in Gästebüchern sind solche Einträge verbreitet.

 

Gegen-Maßnahmen

- Um gegen den Spam vorzugehen, gibt es immer wieder Google Updates. So konnte zum Beispiel durch das Update aus den Jahren 2003/2004 ein erheblicher Teil dieser Praktiken verhindert werden.

- Über den so genannten “No-Follow”-Tag sollten ebenfalls Spam-Kommentare in Blogs reduziert bzw. ganz verhindert werden. Mit ihrer Hilfe können ausgehende Links von Seitenbetreibern so markiert werden, dass Suchmaschinen diesen Links nicht folgen. Doch hat sich dieser Weg leider nicht als effektiv gegen Blog-Spam erwiesen.

- Da auch die Betreiber der Blogs ein Interesse daran haben, den Spam, der viel Zeit kostet, zu verhindern, gibt es etwa in WordPress ein leistungsfähiges Tool, das Spam abblockt. Akismet speichert die IP-Adressen von bekannten Spammern auf einem zentralen Server, die bei erneuten Einträgen miteinander verglichen werden. Sollte es zu einer Übereinstimmung kommen, werden diese automatisch in den Spam-Ordner gepackt.

zur Übersicht