Online Marketing und SEO - netzmarketing.ch

Penguin-Update

Unter dem Penguin-Update versteht man ein Update der Firma Google, das im April 2012  veröffentlicht wurde. Ziel des Updates ist es, Spam auf Webseiten zu bekämpfen. Darunter fallen vor allem Keyword-Stuffing und unnatürliche Linkmuster. Entsprechende Seiten sollen abgestraft werden, entweder indem ihr Ranking heruntergesetzt wird oder indem sie für alle Suchbegriffe gesperrt wird. Folgt man Google, so sollen ungefähr drei Prozent aller Suchmaschinen-Ergebnisse vom Pengiun-Update betroffen sein.

 

Auswirkungen des Pengiun-Updates

Als Spam gelten in diesem Zusammenhang Webseiten, die keinen Mehrwert bieten. Backlinks von solchen Seiten sind nutzlos und können sogar nachteilige Folgen haben. Ähnlich verhält es sich mit Linknetzwerken, bei denen es lediglich um den Verkauf, die Miete oder den Tausch von Backlinks geht.

Ein Großteil der vom Pengiun-Update Betroffenen jedoch fühlt sich ungerecht behandelt. Ihnen mangelt es an Hintergrundinformationen zu ihrer Abstrafung. Grund dafür ist vor allem, dass Google kaum Informationen zu den Einfluss nehmenden Faktoren bekannt gibt.

 

Bedeutung für SEO

Um die eigene Website vor einer möglichen Abstrafung zu schützen, gibt es ein paar Möglichkeiten, die genutzt werden können. Sinnvoll ist vor allem eine gründliche Untersuchung und Korrektur der Website (auch als „Site Clinic“ bezeichnet). Im Zentrum steht dann besonders die Linkstruktur und der Content.

Sollte die Webseite im Zuge des Pengiun-Updates grundlos abgestraft worden sein, besteht die Möglichkeit bei Google ein Beschwerdeformular auszufüllen. Hinzu kommt der Launch des so genannten Link Disavow Tools im Herbst 2012. Webmaster können dieses nutzen, um selbst unnatürliche oder Spam-Links von Google prüfen und je nachdem abwerten lassen können.

 

 

 

zur Übersicht