Online Marketing und SEO - netzmarketing.ch

Frameseiten - keine Chance in Suchmaschinen?

Viele Webseiten sind mit Hilfe von sogenannten Frameseiten gestaltet. Eine Frameseite ist eine Art Gerüst, das aus verschiedenen Platzhaltern besteht. Disee Platzhalter werden mit Webseiten gefüllt. So kann zum Beispiel eine Frameseite einen oberen Platzhalter für das Firmenlogo haben. Einen linken Platzhalter für die Navigation und einen mittleren Platzhalter für den eigentlichen Inhalt. Eine Frameseite ist eine Webseite welche Unterwebseiten beinhaltet. Für Suchmaschinen können Frameseiten alles andere als vorteilhaft sein.

Warum benutzte man überhaupt Frameseiten?

Warum gibt es überhaupt Frameseiten? Zu Beginn des Internets und Webdesign hatte man nur langsame Internetverbindungen zur Verfügung. Webseiten mussten leicht und klein sein und schnell angezeigt werden. Langes Warten bedeutet ein angekratztes Image der Firma. Der Besucher hat zu langsamen Webseiten bereits eine negative Einstellung, bevor überhaupt Inhalt angezeigt wird. Mit Frameseiten konnte man Webseiten so bauen, dass die Navigation nicht bei jedem Klick neu geladen werden musste. Die Navigation wird beim ersten Aufruf der Webseite in den linken Platzhalter (das linke Frame) geladen und steht dann dauerhaft zur Verfügung. Klickt ein Benutzer auf einen Navigationspunkt, wird im mittleren Frame der Textinhalt neu geladen. Die Navigation bleibt stehen, man spart so Ladezeiten, die Webseite wird schneller angezeigt.

Im heutigen Zeitalter haben Frames ausgedient. Webseiten baut man heute aus einem Stück, mit Hilfe von Tabellen oder Ebenen. Webpublisher oder Designer, die heute noch eine Webseite mit Frames bauen, haben das Prinzip von Frames nicht erkannt. Eine Webseite wird heute innert 2-3 Sekunden geladen, auch inklusive Navigation.

Nachteile von Frameseiten für Suchmaschinen

Damit Suchmaschinen eine Webseite erforschen können, sind sie auf Links angewiesen. Hyperlinks leiten die Suchmaschine von Seite zu Seite. Bei Frameseiten fehlen diese Links meistens komplett. Suchmaschinen können den Links nicht folgen, also werden die Seiten auch nicht im Index bzw. in der Datenbank der Suchmaschine aufgenommen. Einige Suchmaschinen versuchen trotzdem auf irgendeine Art und Weise, Frameseiten zu indexieren. Sie folgen den Links, welche eventuell im NOFRAME-Tag vorhanden sind oder folgen den ersten Unterseiten in den FRAME-TAGS. Früher oder später landen die Robots oder Spider aber in einer Sackgasse. Wann immer möglich sollte man heute eine framebasierende Website umbauen.

Nachteile der Frameseiten für Besucher

Ein Nachteil ist zum Beispiel das Ausdrucken von Textinhalten. Möchte ein Besucher die komplette Seite ausdrucken, muss er bei den Druckoptionen angeben, ob er nur die einzelne Frames oder die ganze Website drucken möchte. Zudem entsprichet der Ausdruck oftmals nicht der Ansicht im Browser.


Ein viel grösserer Nachteil jedoch ist die Anzeige der Suchresultate in Suchmaschinen! Hat nämlich eine Suchmaschine eine framebasierende Webseite besucht, erscheinen oftmals nur die Unterseiten in den Suchresultaten. Die wichtigsten Elemente wie Navigation und Firmenlogo fehlen, weil die entsprechenden Platzhalter oder Frames nicht mitgeladen werden. Der Besucher klickt eine solche Seite an und befindet sich in einer Sackgasse. Er hat keine Navigation, nicht einmal einen Hinweis, bei welcher Firma er sich befindet. Einige clevere Benutzer löschen in der Browser-Adresse Teile des Links und gehen so zurück auf die Hauptseite. Die meisten Besucher brechen jedoch den Besuch enttäuscht ab und klicken zu Mitbewerber mit Webseiten ohne Frames.

Was ist die Lösung für Webseiten mit Frames?

Damit Webseiten mit Frames in Suchresultaten nicht benachteiligt werden, gibt es zwei Möglichkeiten:


1. Die Webseite neu gestalten
Dies ist auf lange Sicht gesehen die beste Lösung. Man baut die ganze Webseite in der Grundstruktur neu - ohne Frames, nur mit Tabellen oder Ebenen. Der Inhalt kann einfach in die neue Struktur kopiert werden. Das investierte Budget zahlt sich auf jeden Fall aus. Die Besucher finden eine vollständige komplette Webseite vor. Suchmaschinen können jedem Link folgen und indexieren die Webseiten komplett.

2. Seiten vorschalten, wichtigste Elemente einbauen
Eine zweite Lösung ist das Vorschalten einer nicht framebasierenden Seite. Diese verfügt meistens über einen kurzen Willkommenstext sowie einen Link auf eine Sitemap. Die Sitemap zeigt eine Übersicht aller vorhandenen Unterseiten und linkt auf diese Inhaltsseiten. Wichtig ist bei dieser Lösung, dass die Unterseiten über eine minimale Navigation verfügen, damit der Besucher immer zur Hauptseite zurückfindet. Der Einbau einer Fusszeile hat sich hier bewährt. Mit Hilfe eines JavaScript können die fehlenden Navigations-Frames auch nachgeladen werden. Dies funktioniert aber nur, wenn der Besucher JavaScript aktiviert hat.

Ein ähnliches Problem stellt sich bei Webseiten mit Flash. Lesen Sie dazu den entsprechenden Artikel.

Lesen Sie auch folgende Artikel:

 

Mike Schwarz Online Marketing Spezialist Autor: Mike Schwarz
Inhaber und Gründer netzmarketing.ch GmbH
Mike Schwarz ist ausgewiesener Experte im
Bereich Online Marketing, Suchmaschinen-
Marketing, Suchmaschinenoptimierung SEO
und Adwords.


Dieser Artikel darf auf anderen Webseiten verwendet werden, wenn auf diesen Original-Artikel zurückgelinkt und der Rel-Tag Canonical verwendet wird. Kontaktieren Sie uns im Zweifelsfalle.